Buchrezension: Das Stillkochbuch

Ab und zu, naja wirklich nur ab und zu hab ich ja schon mal ein Rezept gepostet, deshalb und natürlich auch aus gegebenen Anlass möchte ich euch heute ein Kochbuch vorstellen. Es ist „Das Stillkochbuch“ von Marietta Cronjaeger. Ich hab es mir schon in der Schwangerschaft bestellt, da ich mir damals nicht so sicher war was genau man in der Stillzeit so essen kann und was man vielleicht eher meiden sollte.

1

Mein Kenntnissstand damals: natürlich kein Alkohol, möglichst meiden: Orangensaft, Zwiebeln, Knoblauch, übermäßiger Kaffeekonsum … so weit, so gut … aber ich wollte es genauer wissen und bin ja sowieso ein kleiner Bücherwurm.

2

3

Das Buch beginnt mit einem schönen Vorwort über das Stillen, welches ich sehr interessant zu lesen fand. Auch weil auf die Milchbildung und auch der „erweiterte“ Einsatz von Muttermilch geschrieben wird, sowas ist ja immer mal gut zu wissen.

4

Danach kommen natürlich die Rezepte:

  • Getränke für die Mutter: alkoholfreie Cocktails (die Auswahl ist echt Geschmackssache) und Shakes die man auch ohne Rezept hinbekommt + Eistee auf Basis von Schwarztee??!!
  • Frühstücksideen: Strammer Max, Leberwurst-Toast, belegte Brötchen, Rührei mit Käse usw. – naja dazu wollte ich ja schon immer mal das passende Rezept ;-)))
  • Salate: etwas herzhaftere Salate, wie Karottensalat, Spargesalat, Käsesalat mit Krabben oder auch ein Chicoréesalat mit Bananen – ganz interessante Rezepte
  • Suppen: ein paar nette einfache Rezepte a la Kartoffelsuppe, Gemüsesuppe oder auch eine grüen Haferflockensuppe
  • Aufläufe: Kartoffel-, Nudel- und Gemüseaufläufe oder auch mal eine Quiche oder Spinattorte – insgesamt recht einfache und schnelle Rezepte, die man wahrscheinlich so oder so ähnlich schon kennt
  • Fleisch und Gemüse: Hühnerfrikassee, Medaillons mit Tomaten-Bananen-Gemüse, Gemüserösti, Risotto
  • Fischgerichte: Fischtopf, überbackener Fisch, Kabeljai mit Bananensoße (mit Weißwein, klar der verkocht, aber naja) – ganz gute Ideen
  • Nudelgerichte: Spätzle + Käse = Käsespätzle, Spaghetti mit Hackfleischsoße oder Zitronenhuhn, Käsesoße, Schinkennudeln – die Klassiker halt
  • Kartoffelgerichte: Gratin, mit güner Soße, Kartoffeln aus dem Ofen – auch nix neues
  • pikante Kleinigkeiten: Börek (leider wird hier nur auf das Fertigprodukt zurückgegriffen), Schinkenbananen, Oliven-Toast, verschiedene Waffeln
  • Nachspeisen: Pfannkuchen, Flammerlis, verschiedene Cremes und Eis
  • Kuchen und Gebäck: Käsekuchen, Mohn- und Sandkuchen, Windbeutel

Ich bin eher so der Kochbuch- und Backbuch-Schmökerer und möchte schon beim Blättern Appetit bekommen, das ist bei diesem Buch leider nicht der Fall. Aber ich glaube, dass war auch nicht das Ziel des Stillkochbuches.

5

Es werden einfache und schnelle Rezepte gezeigt die wohl jeder kennt, mit Zutaten die man ohne Probleme in jedem Supermarkt bekommt. Die Rezepte sind für die tägliche bodenständige Küche ausgelegt und greifen dementsprechend auch auf Zutaten wie Tiefkühlgemüse (ist ja oft frischer als das „frische“ Gemüse), fertige Brühe oder Spätzle zurück.

6

Teilweise sind etwas speziellere Rezepte dabei, aber die haben mich und auch meinen Mann eher so an Schwangerschaftsgelüste-Gerichte errinnerten. Aber vielleicht schmecken die ja ganz gut, ausprobiert haben wir sie noch nicht.

Ich hätte mir trotz allem etwas interessantere oder auch modernere Rezepte gewünscht.

Mein Fazit:

Ein gutes Grundkochbuch, welches auf Zutaten wie Zwiebeln und Knoblauch und andere als eher unverträglich geltende Zutaten verzichtet. Leider sind mir die Gerichte zum Großteil auch schon bekannt und wir haben meist schon ein Lieblingsrezept dazu. Insgesamt wird Wert auf schnell und einfach zu kochende Gerichte gelegt und so werden natürlich auch Kochmuffel und Anfänger ein bisschen mit an die Hand genommen.

Kaufen würde ich mir dieses spezielle Stillkochbuch wohl eher nicht, denn man kann natürlich auch seine altbekannten Rezepte abwandeln (so wie wir es letztlich meist gemacht haben). Dennoch erfüllt das Kochbuch gerade am Anfang der Stillzeit seinen Zweck, aber eher der kurze Theorieteil und Auflistung von Verträglichem und Unverträglicheren Obst und Gemüse.  So weiß man auf welche Lebensmittel man vielleicht achten muss und sie eher vorsichtig probieren sollte.

Das wars erst mal wieder von mir,

eure Anja

Zusammenfassung:

  • Das Stillkochbuch von der Hebamme Marietta Cronjaeger
  • Erschienen: 1998 im Kösel Verlag
  • Auflage: 14, aktualisiert und neu gestaltet
  • Preis: 17,99 EUR
  • Umfang: 144 Seiten im gebundenen Buch mit Pappband
  • das Buch habe ich als kostenloses Rezensionsexemplar vom Bloggerportal von Random House bekommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen sie diese Gleichung, um zu zeigen das sie ein Mensch sind. Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.