Häkeljacke … an nur einem Wochenende gemacht

Manchmal kauft man Wolle und weiß noch nicht so ganz genau was eigentlich mal daraus werden soll. So war es auch diesmal. Die Wolle hab ich „leider“ bei einer Ladenschließung Anfang des Jahres ergattern können, für 40% weniger (leider, da ich den Laden sehr mochte und man dort das ein oder andere Schätzchen finden konnte). Ich wusste das mal ein Oberteil daraus werden sollte, nur halt noch nicht genau welches, auf jeden Fall ein sehr flauschiges … Als ich dann zufällig bei Red Heart eine recht einfach abzuwandelnde Anleitung gefunden habe, die ich gern mal ausprobieren wollte, kam mir dann wieder diese Wolle in den Sinn.

häkel_jacke

Grob hab ich mich an dieser Anleitung orientiert, aber wirklich nur grob, da ich lediglich den Schnitt übernommen habe. Die superflauschige etwas dickere Wolle die ich nehmen wollte, brauchte eine 5er Nadel und irgendwie gefiel mir das vorgeschlagene Muster damit auch nicht so recht. Diesmal hab ich sogar mal eine richtige Maschenprobe gemacht: vorher messen, waschen, nachher messen – keinen Unterschied feststellen könnnen, naja auch gut.maschenprobe

Die Wolle hat auch beim Häkeln recht stark an der Häkelnadel abgefärbt, die Hände sind aber sauber geblieben. Da darf ich dann beim Waschen der Jacke das Farbfangtuch auf keinen Fall vergessen.

Da ich auch recht schnell festgestellt hab, dass man das Gehäkelte mit dieser Wolle kaum wieder aufribbeln konnte, hab ich mich für ein anderes einfaches Muster entschieden. Ich finde die Wolle braucht auch kein allzu ausgefallenes Muster.

haekelmusterIch hab einfach eine ungerade Zahl Luftmaschen angeschlagen und dann in der ersten Reihe in jede zweite Luftmasche 2 Stäbchen gehäkelt. In der nächsten Reihe einfach in die Zwischenräume der vorherigen Stäbchen-Paare häkeln, wie in der Häkelschrift oben.

Der Grundschnitt der Jacke ist einfach ein Rechteck mit 2 Ausschnitten für die Ärmel. Für dieses Hauptteil hab ich knapp 2 Tage gebraucht und durch das einfache Muster konnte ich nebenbei auch gut ein Serien schauen, grad hat es mir irgendwie Mike & Molly angetan, obwohl ich das anfangs irgendwie nicht so toll fand, aber so nebenbei ist es wirklich ganz nett.

häkeljacke_hintenBei den Ärmeln hab ich mir den Schnitt in Originalgröße auf Backpapier gezeichnet und dann erstmal eine Weile gemessen und gerechnet: 15 cm in der Breite entsprachen bei mir genau 18 Maschen, das heißt 9 Stäbchen-Paaren. Der Ärmel wird vom Bündchen aus (30cm) bis zur Armkugel gehäkelt (45 cm), das heißt für mich ich muss von 18 auf 27 Stäbchen-Paare kommen (also 9 zunehmen) . Der Ärmel ist 38 cm lang und eine Reihe ca. 1,2 cm hoch, das heißt ich muss 32 Reihen häkeln.

Fazit aus der ganzen Rechnerei: ich muss alle 3,5 Reihen (also einmal nach 3 und einmal nach 4 Reihen) ein Stäbchen-Paar zunehmen (ich hab das immer im letzten Zwischenraum gemacht, so dass ich da dann 4 statt 2 Stäbchen rein gehäkelt habe). Ich hab mir das beim ersten Ärmel auch notiert, so dass es dann beim Zweiten identisch wurde. So ich hoffe ich hab euch jetzt mit meiner Rechnerei nich zu doll verwirrt, ansonsten könnt ihr auch einfach nachfragen und ich versuchs irgendwie nochmal anders zu erklären.

ärmelDiesmal haben mein Freund und ich das Fotoshooting in der Nähe des Tegeler Fließes gemacht, wo es am Sonntag doch schon recht voll war. Publikum mag ich eigentlich nicht so gern, deshalb hieß es diesmal schnell sein. Also hab ich mir fix die Jacke übergeworfen, als wir die Fotolocation entdeckt haben und möglichst schnell, wenn mal nicht so viele Leute komisch gucken, ein paar Bilder gemacht. Die Fotos sind eigentlich ganz gut geworden, „eigentlich“ weil ich dummerweise auf die Schnelle die Jacke falsch herum angezogen hab. Habt ihr vielleicht schon auf den Fotos entdeckt, naja gibt schlimmeres.jacke drapieren

Erstmal hieß es auf jeden Fall Jacke „drapieren“, so gut es eben geht.

An den Seite hängt die Jacke etwas zippfelig herunter … und hinten ist sie etwas kürzer, geht aber gerade noch über die „Nierchen“.

häkeljacke_seite

Ich hab auch versucht möglichst keine Halme platt zu trampeln …

häkeljacke_vornSchließlich haben wir es dann aber doch noch geschafft mit den Fotos, haben auch gar nicht so viele Menschen irritiert geschaut wie ich dachte. Aber so in der „Öffentlichkeit“ sind solche Fotoaktionen trotzdem nix für mich, denn bisher hatten wir nämlich noch keine Zuschauer, soviel wir wussten.

Liebe Grüße,

eure Anja

Und auch heute wieder alle Fakten zusammen:

  • Anleitung: als grobe Orientierung hab ich diese Häkeljacke von Red Heart verwendet, jedoch mit eigenem Häkelmuster und andere Wolle
  • Garn: ca. 425 g Lang Yarns Mia (50g = 125m, 80% Alpaca, 20% Acryl, Nadel 4-5, Farbe 63 – beere), d. .etwas mehr als 8 Knäuel
  • Nadelstärke: 5
  • Schwierigkeit: mittel, durch die eigene Abwandlung und die daher erforderliche Anpassung der Ärmel
  • Verlinkungen: MMM, Häkelliebe

14 Gedanken zu „Häkeljacke … an nur einem Wochenende gemacht

    1. anja Artikelautor

      Danke dir, die Jacke hat gar nicht sooooo viel Arbeit gemacht wie man denkt. Durch die dicke flauschige Wolle und die große Nadel war die Jacke schneller fertig als ich anfangs dachte.

      LG Anja

      Antworten
  1. Terra

    Die Jacke ist wirklich toll geworden! Die Fotos sind es auch. Und ich glaube, ich habe ein neues Projekt gefunden :-D Danke für die Inspiration und auch für die ausführlichen Worte „nebenbei“. So kann man sich gleich alles viel besser vorstellen. Liebe Grüße von nebenan (?) aus dem Brandenburgischen, Sabine.

    Antworten
  2. Fröbelina

    Das ist eine tolle Farbe! Und sie Struktur der Wolle gefällt mir auch sehr! Ich bin echt kein Häkeljackenfan, aber deine gefällt mir echt richtig gut. Der Schnitt ist auch toll! Die Fotos finde ich auch trotz Eile super, ich finde das auch immer blöd mit Zuschauern :)
    Hast du echt toll hinbekommen :)
    Liebe Grüße
    Katharina

    Antworten
    1. anja Artikelautor

      Danke für deinen lieben Kommentar Katharina, vielleicht wage ich mich ja auch mal noch an so schöne Strickjacken wie du sie machst.
      Liebe Grüße
      Anja

      Antworten
  3. Daniela

    Sehr hübsches Jäckchen. Die Farbe ist einfach ein Traum!

    Ja, Fotoshootings in der Öffentlichkeit sind eher unangenehm. Ich versuche daher die Fotos immer am elterlichen Hof meines Freundes zu machen. Da gibt es zumindest nur einen Nachbar, der dann und wann neugierig herüber guckt.

    Liebe Grüße, Daniela

    Antworten
    1. anja Artikelautor

      Danke dir,
      naja so eine tolle Gelegenheit wie du hab ich hier in Berlin leider nicht, aber meistens finden wir ja trotzdem schöne Plätzchen um Fotos zu machen, die nicht ganz so überlaufen sind.

      Liebe Grüße
      Anja

      Antworten
  4. Nicole

    Wunderschön! Besonders die Farbe gefällt mir gut. Ich kan ja leider nicht besonders gut häkeln (besser stricken), aber solche Jäckchen zum „drüberwerfen“ finde ich genial. Die passen zu Kleid, Rock und Jeans.

    LG Nicole

    Antworten
    1. anja Artikelautor

      Ja die Farbe der Wolle hat mir auch im Laden sofort gefallen und so schön weich ist die auch. Praktisch für das graue nebelige Wetter hier in Berlin grad.
      Liebe Grüße
      Anja

      Antworten
  5. Wiebke

    Ich bin beeindruckt, wie ihr trotz der Publikumsgefahr so stimmungsvolle Fotos hinbekommen habt. Auf denen die Jacke auch noch in allen Details zu erkennen ist. Respekt!
    Deine Ausführungen sind toll verständlich, danke dafür. Ein Häkelprojekt bei dem man nebenbei Filme schauen kann suche ich schon lange.
    LG
    Wiebke

    Antworten
    1. anja Artikelautor

      Da bin ich ja froh, dass man mich verstehen kann. Ich hab auch eine ähnliche Strick-Jacke bei Drops gesehen, falls du doch lieber stricken magst.
      Liebe Grüße
      Anja

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen sie diese Gleichung, um zu zeigen das sie ein Mensch sind. Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.