Gehäkeltes Körbchen aus Paketschnur

Ich wollte mir schon lange ein schönes Körbchen aus Wolle häkeln, um darin meine Wolle und angefangene Projekte aufzubewahren. Da das Prinzip dem Mützen häkeln ja gleicht, konnte ich mir jedoch vorstellen wie instabil die Körbchen sein würden. Im Netz hab ich dann diese Idee gefunden – also warum nicht einfach mal Paketschnur oder Bindfaden benutzen?! Die Optik ist schlicht und man kann das gute Stück vielseitig einsetzen.

Also hab ich einfach mal angefangen …

paketschnur_korb_boden

Einfach mit festen Maschen einen Kreis häkeln bis der Durchmesser des Körbchens errreicht ist und schon habt ihr den Boden. Dann ohne Maschenzunahmen in Runden weiterhäkeln bis die gewünschten Körbchenhöhe, Faden durch die letzte Masche ziehen und vernähen. FERTIG!

Eigentlich wollte ich mehrer Körbchen häkeln, das hab ich aber nach den ersten gehäkelten Runden schnell wieder verworfen, denn das Häkeln mit Paketschnur ist für die Hände und Finger sehr anstrengend. Ich hab mir sogar an einem Finger eine  Stelle am Knöchel aufgerieben, wenn ich beim Häkeln das Körbchen zu häufig gestreift hab.

Insgesamt hab ich für mein Körbchen (16 cm Durchmesser, 10 cm Höhe) fast eine Knäuel Bindfaden (120 m, 2mm Dicke, ca. 5 Euro im Baumarkt) verbraucht. Mit einer stabilen! 5er Häkelnadel und viel Mühe hab ich es dann aber doch geschafft und mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden:

paketschnur_korb_haekeln

Es passen wunderbar 2 Knäuel Wolle rein, aber ich glaub dafür werd ich das Körbchen dann doch nicht verwenden. Auf dem Bild seht ihr auch mein aktuellen Häkelprojekt in lila, ein weiteres Kleidungsstück für mich. Aber mehr dazu, wenns fertig ist.

Ich glaube im Bad gefällt mir das Körbchen besser, weil da die vielen kleinen Sachen drin gesammeln werden können, bei denen man immer nicht weiß wohin damit.

paketschnur_korb_bad

Im Baumarkt hab ich eigentlich auch noch farbigen „Schmuckfaden“ (eigentlich wahrscheinlich auch Bindfaden) gefunden, aus dem ich noch bunte Körbchen häkeln wollte. Das muss ich mir aber gut überlegen, ob ich das meinen Fingern nochmal antun möchte. Ich hab da aber auch noch eine andere Technik gefunden mit der man stabilere Körbchen häkeln können soll, mal sehen wie das funktioniert.

Ich wünsche euch einen schönen Start in die nächste Woche,

eure Anja

PS: Wenn man die Körbchen kleiner und nicht so hoch macht, eignen sie sich bestimmt auch super als Osterkörbchen, also Zähne zusammenbeißen und ran an die Häkelnadel!

Um die Idee mit anderen zu teilen, die auch schon fleißig für Ostern häkeln, gehts damit zur Häkelliebe.

5 Gedanken zu „Gehäkeltes Körbchen aus Paketschnur

    1. anja Artikelautor

      Hallo Wollzeitmama,

      naja ich hatte bevor ich angefangen hab mit dem Körbchen nur gelesen, dass das ziemliche Fingergymnastik sein soll. Vielleicht gings ja nur mir so mit dem aufgeriebenen Finger an der kratzigen Paketschnur. Könnte ja auch an meiner eigenen Häkeltechnik liegen.
      Aber ich wollte euch nur Vorwarnen wie mirs halt so ergangen ist. Ich freu mich auch immer, wenn in Anleitungen mal ein bisschen was extra steht, was man beachten sollte o.ä.
      Liebe Grüße Anja

      Antworten
  1. Heike

    Wenn man die Körbchen aus Wolle macht und ins Gipsbad taucht werden sie auch stabil und man schont seine Hände.

    Antworten
    1. anja Artikelautor

      Hallo Heike,

      die Idee mit dem Gipsbad ist nicht schlecht. Die Optik stell ich mir auch interessant vor.
      Muss ich mir unbedingt merken.

      LG Anja

      Antworten
  2. Daniela

    Die Körbchen hab ich auch gemacht. Bin bisher aber nicht dazu gekommen sie zu fotografieren. Hab sie in drei verschiedenen Größen gemacht, die man ineinander stecken kann. Bisher hab ich allerdings noch keine so wirkliche Verwendung dafür gefunden :(

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen sie diese Gleichung, um zu zeigen das sie ein Mensch sind. Danke! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.